U18 besiegt Königsbrunn
17.02.07


In einem hart umkämpften Spiel behält die U18 knapp mit 65-62 die Oberhand

Nach 2 Niederlagen in Folge sollte wieder ein Sieg her für unsere U18, doch die Vorzeichen standen denkbar schlecht. Gegen den Tabellenfünften standen nur 6 Spieler im Aufgebot von Trainer Uli Starzyk, und der 6. Spieler verletzte sich beim Aufwärmen und sollte erst im letzten Viertel wieder ins Spielgeschehen eingreifen.

Dennoch starteten wir engagiert in das Spiel. Im Angriff wurde oft erfolgreich über die Center gespielt und immer wieder zum Korb gezogen. Dazu kamen wir in der Verteidigung immer wieder zu Ballgewinnen und so endete das erste Viertel mit einer 16-11 Führung. Das zweite Viertel wurde dann hektischer, im Angriff schlichen sich bei uns Unkonzentriertheiten ein und in der Verteidigung waren wir nicht mit dem nötigen Ernst bei der Sache. Das wir trotzdem mit einer 30-27 Führung in die Halbzeitpause gehen konnten lag vor allem an den eher Wurfschwachen Königsbrunnern und einem sehr guten Defensivreboundverhalten.

Nach der Pause leisteten wir uns erst einmal 3 Minuten lang eine Schöpferische Pause. Der TSV Königsbrunn nutzte es, gegen Null Verteidigung zu spielen und starteten einen 2-10 Lauf. Nach der fälligen Auszeit kamen wir dann aber wieder besser ins Spiel. Im Angriff wurde geduldig so lange gespielt bis ein Mann frei war und leicht abschließen konnte. Mit einem 2 Punkte Rückstand gingen wir dann in ein hart umkämpftes Schlussviertel.
In den letzen 10 Minuten wechselte die Führung ganze 6 Mal. Doch da wir endlich aufgewacht waren und verteidigten waren wir die Mannschaft die zuletzt einen Vorsprung auf dem Konto hatte. Die Königsrbunner zeigten sich zwar sehr treffsicher von der Freiwurflinie in diesem Viertel, aber ein einziger Punkt aus dem Feld in dieser Zeit war letzendlich zu wenig um siegreich vom Platz zu gehen. Eike kam in diesm Viertel dann doch noch zum Einsatz, nachdem Thomas mit seinem 5. Foul das Feld verlassen musste. Trotz schmerzen in der Hand ließ er sich einwechseln und half uns in der Verteidigung den Sieg zu sichern.

Es spielten: Bertelmann (6), Berisha (19, 1 3er), Denk (14), Katzenschwanz (20), Markidonow (6), Soffner

Niederlage gegen Schwaben

10.02.07

Das Ziel, den Sieg des Hinspiels in Augsburg daheim zu wiederholen misslang deutlich. Ohne Steffen und mit einem unmotiviertem Betim, fehlten der Mannschaft zwei wichtige Optionen im Angriff. Um überhaupt eine einigermaßen schlagkräftige Truppe zu bekommen kamen drei U16 Spieler zum Einsatz. Hinzu kam dass sich die schlechte Verteidigung wie ein roter Faden durch das ganze Spiel zog, was dazu führte dass 6 Spieler Schwabens zweistellig Punkteten. Vor allem Woelki ( 29 Punkte) konnte so seine ganze Klasse zeigen und wurde beim Punkten fast nicht gehindert. Auch die Wurfauswahl im Angriff war zu bemängeln, denn die meisten Meitinger meinten zeigen zu müssen wie toll sie Dreier werfen können, was aber gründlich misslang.

Am Ende stand ein hoher, aber nicht unverdienter 49-108 Sieg der Schwabenbasketballer auf der Anzeigetafel.

Es spielten: Berisha (22, 1 3er), Bertelmann (3, 1 3er), Buja (11, 1 3er), Cingöz (1), Denk (2), Hornung, Markidonow (2), Sauler (3), Schmidt, Soffner (5, 1 3er)


Niederlage in Leitershofen
04.02.07


Gegen den Tabellenführer war nichts zu holen

Die vierte Niederlage in der Saison und die zweite in Folge mussten wir dieses Wochenende bei dem bislang ungeschlagenen Tabellenführer BG Leitershofen/Stadtbergen hinnehmen. Am Ende stand ein deutliches 98-73 auf der Anzeigetafel, der Sieg der Spielgemeinschaft um den überragenden Jugendnationalspieler Maurice Stuckey war nie in Gefahr.

Das erste Viertel begann wie wir es erwartet hatten. Die Augsburger machten Druck in der Verteidigung und nutzten unsere Anfangsnervosität zu einer 9-0 Führung (2. Minute). Dann kamen wir besser ins Spiel, und nutzten auch unsere Chancen im Angriff(14-8, 4. Minute). Doch die Leiterhofener schlugen sofort mit einem 8-0 Lauf zurück, der zwar von einem Dreier und einem Layup von Betim beantwortet wurde, doch Stuckey erhöhte mit zwei Dreiern die Führung auf 28-15.

Stuckey hatte in einem rasant geführten ersten Viertel mit vielen Fastbreaks (36-23) insgesamt 20 Punkte erzielt. Im zweiten Viertel konnten wir uns dann steigern. Im Angriff banden wir alle aus der Mannschaft ins Spiel mit ein, und in der Verteidigung gingen wir konzentrierter zu Werke, um schließlich mit einem 12 Punkte Rückstand in die Pause zu gehen (53-41).

Auch das dritte Viertel konnten wir für uns entscheiden. Es fing ausgeglichen an, aber mit einem 12-0 Lauf schafften wir beim 60-56 den geringsten Rückstand in dem ganzen Spiel. Doch die aufkommende Hoffnung auf eine Überraschung in der Osterfeldhalle machten die Gastgeber mit einem direkt anfolgenden 2-10 Lauf zunichte. Der letzte Spielabschnitt starteten wir mit einem 10 Punkte Rückstand (60-70, 30. Minute). Jetzt ging uns dann deutlich die Luft aus, und man merkte dass die Leitershofener mit 3 Spielern mehr angetreten waren und bei uns Josef und Andi mit Knieproblemen nicht voll spielen konnten. Die Hausherren liefen einen Fastbreak nach dem anderen gegen eine praktisch nicht mehr vorhandene Verteidigung, vor allem Florian Strack schenkte uns in dieser Phase noch etliche seiner 23 Punkte ein. Er markierte 10 der letzten 12 Leitershofener Punkte, davon zwei Dreier, und stellte damit den 73-98 Endstand her.

Schwach war die Organisation der BG L/S, denn sie schafften es nicht standesgemäße Schiedsrichter zu stellen, was man von einer Regionalligamannschaft eigentlich erwarten könnte. D. Nosek, ein zurzeit verletzter Spieler der U18 Mannschaft sprang kurzfristig ein, doch alleine hatte er keine Chance und konnte so viele Fouls nicht sehen. Was man ihm zugute halten muss ist dass er auf beiden Seiten gleich wenig pfiff und so alles gerecht zuging.

Insgesamt konnte man deutlich sehen dass die BG Leitershofen/Stadtbergen verdient Tabellenführer ist, denn neben Stuckey konnten noch drei andere Spieler mehr als 10 Punkte erzielen.

Bei uns war Betim mit 37 Punkten Topscorer, Steffen erzielte 18,Kasi und Andi jeweils 6 Punkte.

Nächste Woche können wir unseren Abwärtstrend mit einem Sieg zuhaue gegen Schwaben Augburg wieder stoppen und den dritten Platz in der Bezirksliga festigen.

Es spielten: Berisha (6), Buja (37, 4 3er), Denk (4), Katzenschwanz (18), Markidonow (6), Sauler, Soffner (2)

Niederlage gegen Nördlingen
27.01.07

Gegen den Tabellennachbarn mit 76-82 verloren

Eine unglückliche, letztendlich aber verdiente Niederlage mussten wir nach einem spannenden Schlagabtausch hinnehmen. Nördlingen ist damit fast nicht mehr von der zweiten Position zu verdrängen und wir müssen uns auf den Kampf um Platz drei gegen Schwaben Augsburg einstellen.

Auf die Gelegenheit, Revanche für die erbärmliche Hinspielniederlage zu nehmen, mussten wir lange genug warten. Voll motiviert und mit Kampf starteten wir in das Spiel. Und die ersten vier Minuten gehörten uns, als wir mit 10-2 davonzogen. Doch die anfängliche Sicherheit in der Verteidigung und die Treffsicherheit waren dann plötzlich wieder weg. Nördlingen dagegen war nun aufgewacht und ließ die nächsten sechs Minuten keinen Korb mehr zu. So waren wir schon nach dem ersten Viertel mit 14-20 in Rückstand. Das Spiel wurde aber immer mehr von nur 2 Protagonisten bestimmt. Gabriel Genck auf Seiten der Rieser und Betim bei uns zeigten ihre Scoringqualitäten. Bis zur Halbzeit konnten wir den Rückstand halbieren (38-41).

Doch nach der Pause kam Nördlingen deutlich konzentrierter auf das Parkett zurück. Sie zogen schnell auf 44-60 davon, was den größten Vorsprung des Spiels bedeutete. Doch mit Hilfe von Betim gelang uns Postwendend bis zur 30. Minute ein 12-4 Lauf und wir konnten den Rückstand auf acht Punkte reduzieren.
Und das letzte Viertel begann wie das dritte aufgehört hatte, über den Ausgleich in der 34. Minute (68-68) konnten wir zwei Minuten später erst das zweite Mal in dem Spiel beim 75-72 wieder in Führung gehen. Doch es waren noch vier Minuten zu spielen, und die Rieser gaben sich nie auf. Beeindruckend war, wie sie, obwohl sie keinen Trainer auf der Bank hatten, trotz dieser Rückstände die Nerven und vor allem die Ruhe behielten und das Spiel noch einmal drehten.
Betim, der uns bis jetzt mit 42 Punkten, davon 8 Dreier, im Spiel unterstützt hatte, erwies uns kurz vor Schluss einen Bärendienst, indem er sein zweites technisches Foul kassierte. Die daraus resultierenden Freiwürfe verwandelte Genck, der sowieso das ganze Spiel von der Linie glänzte (20 von 22) und insgesamt 46 Punkte markierte, und stellte den 76-82 Endstand her.

Abschließend muss man feststellen, dass wir uns den durchaus möglichen Sieg durch Disziplinlosigkeiten selbst verbauten. Auch war nach Betim eine große Leere im Angriff. Steffen kam noch auf 17 Punkte, und schnappte sich viele Rebounds, aber vor allem Kasi hatte einen eindeutig schlechten Tag erwischt, und traf von seinen zahlreichen Würfen von Downtown keinen Einzigen. Der Rest wurde im Angriff auch zu wenig eingebunden. Josef konnte wenigstens wieder in der Verteidigung überzeugen und hatte wohl die Reboundkrone an dem Tag, er schnappte sich auch viele Boards im Angriff.

Letzen Endes gewannen die Nördlinger verdient, als die mannschaftlich geschlossenere Mannschaft, die im Gegensatz zu uns einen großen Teamgeist an den Tag legten.

Ein Dank gebührt den zahlreichen Zuschauern, die uns von Anfang an anfeuerten und uns auch bei großem Rückstand wieder zurück ins Spiel peitschten.

Es spielten: Berisha (6), Buja (42, 8 3er), Denk (4), Katzenschwanz (17), Markidonow (4),
Sauler (1), Soffner (2)

Sieg in Ingolstadt
13.01.07


MTV Ingolstadt mit 73-87 besiegt

Nach 3 Wochen Weihnachtspause war der Tabellenletzte MTV Ingolstadt ein willkommener Aufbaugegner. Das wir ihn trotzdem ernst nahmen zeigten die ersten fünf Minuten. Unserer Verteidigung hatten die Audistädter nichts entgegenzusetzen, ihnen war ihre Unsicherheit deutlich anzumerken was man vor allem an den vielen Ballverlusten und Fehlpässen sah. Diese konnten wir sofort in Punkte umwandeln. Nach einer zwischenzeitlichen 16-0 Führung stand es nach einem Viertel 23-7. Das zweite Viertel gestaltete der MTV ausgeglichen, da wir nicht mehr so konzentriert arbeiteten. Nach der Halbzeit beschleunigten wir das Spiel wieder und so konnten wir bis zum Ende des Viertels den höchsten Vorsprung des Spiels, ein 44-67 herauswerfen. Im Schlussabschnitt ruhten wir uns auf dem Vorsprung aus, immer wissend das dieses Spiel nicht mehr zu verlieren war, da der Gegner den dafür notwendigen Ehrgeiz nicht zeigte. Jedoch wurden wir noch einmal wachgerüttelt, als wir dachten dass die Zeit für die Korbanlage abgelaufen wäre, denn der Ingolstädter Triebel(12p) hatte kein Erbarmen und "knechtete" den Ring auf gefühlte 1.50m herunter!!!! . Insgesamt war es ein schlechtes Spiel, von Disziplinlosigkeiten und haarsträubenden Anfängerfehlern und Unkonzentriertheiten geprägtes Spiel von uns. Hoffentlich war das der richtige Wachmacher, um die kommende Aufgabe, das Spiel gegen Nördlingen erfolgreich zu bestreiten.

Es spielten: Bertelmann(3), Berisha (17, 2 3er), Buja (34, 1 3er), Denk (15), Katzenschwanz (13), Sauler (5), Soffner

Grosse Anlaufschwierigkeiten in Vöhringen
16.12.06


Vöhringen letztlich souverän mit 69-97 geschlagen

Mit einem Sieg in Vöhringen das Jahr erfolgreich ausklingen lassen, das war das Ziel der Meitinger Basketball Jungs. Doch da der SCV nach der Niederlage gegen uns zu Saisonbeginn immer wieder, vor allem bei Heimspielen, überraschend gute Leistungen bot war der Respekt vor diesem Gegner groß. Die Schwierigkeiten bei der Anreise (Stau auf der Autobahn, Halleneingang nicht gefunden – kein Wunder bei diesen Katakomben) und die dadurch stark verkürzte Aufwärmphase spiegelte sich sofort in den ersten Minuten der Begegnung wieder. Die Vöhringer begannen mit einer Ganzfeldverteidigung, und überraschten uns damit völlig. So zogen sie schnell auf 12-6 davon. Nach der Auszeit von Trainer Uli Starzyk begannen wir endlich einfachen und erfolgreichen Basketball zu spielen. Die Presse wurde mit einem schnellen Passspiel ausgehebelt und die Devise, nur einfache Punkte in Brettnähe zu erzielen, wurde erfolgreich umgesetzt. Vor allem Steffen hatte mit 14 1.Viertel Punkten großen Anteil daran das nach 10 Minuten eine 5 Punkte Führung zu Buche stand. Im zweiten Viertel wurde der Vorsprung weiter ausgebaut. Das lag in dieser Phase nun daran, dass Betim und Kasi ihren Wurfrhythmus fanden und wichtige Würfe nahmen und trafen. Beide beendeten die Partie mit vier erfolgreichen Dreipunkteversuchen. Zur Halbzeit lagen wir mit 8 in Front. Der Start in die zweite Hälfte wurde dann wieder total verschlafen. Unnötige Ballverluste ließen den SCV schnell auf zwei Punkte rankommen und wieder Morgenluft wittern. Nach einer erneuten Auszeit waren wir wieder wach. In der Verteidigung wurde wieder besser gearbeitet, Josef verzeichnete einige Ballgewinne und Steffen, Jan und Kasi(!!!!) zeigten ihren Gegenspielern wie Monsterblöcke auszusehen haben. Diese Ballgewinne wurden durch schnelle Fastbreaks in einfache Punkte umgewandelt. Am Ende der Partie wurden der Vorsprung dann endlich standesgemäß. Andi ließ seinen Gegenspieler mehrere Male ziemlich dumm aussehen und auch Jan holte mehrere Offensivrebounds und machte einfache Punkte.

Damit geht die U18 mit einem Punkteverhältnis von 16-4 auf Rang 3 der Bezirksliga liegend in die Weihnachtspause. Die beiden einzigen Niederlagen resultierten einmal aus einer katastrophalen Leistung zu fünft in Nördlingen und einmal aus einem unglücklichen Ende gegen den großen Favorit auf die Meisterschaft Leitershofen in einem Spiel, das eigentlich keinen Verlierer verdient hatte. Sollte es nun in der Rückrunde eine weitere Leistungssteigerung der gesamten Mannschaft hinsichtlich des Teamplays und der Verteidigung geben ist der zweite Platz und damit die Qualifikation zu Teilnahme an der südbayrischen Meisterschaften im Bereich des Möglichen.

Wir bedanken uns bei allen Zuschauern die uns bei den Heimspielen unterstützt haben, und wünschen alle ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue, basketballerisch hoffentlich sehr erfolgreiches Jahr.

Es spielten: Bertelmann (2), Berisha (17, 4 3er), Buja (34, 4 3er), Denk (14), Katzenschwanz (22), Markidonow (6), Sauler (2)

Mit Kampf und Krampf zum Sieg in Sonthofen
9.12.06


In Sonthofen nach knappen Spiel mit 77-82 gewonnen

Sonthofen – Nach circa 2 Stunden fahrt durchs Schneetreiben kamen wir an, und hatten in einer kalten Halle nur noch 15 Minuten zum Aufwärmen. Und trotzdem waren wir von Beginn an hellwach. Die Verteidigung war aufmerksam und im Angriff waren wir konzentriert. Der Ball lief gut und es wurden die einfachen Würfe gesucht, zum Korb und damit auch Fouls gezogen und die Würfe dann auch verwandelt. Die 14-22 Führung nach dem ersten Viertel war hoch verdient. Nun zog aber ein Schlendrian im Meitinger Spiel ein. Hinten kassierten wir einen Korb nach dem anderen, und im Angriff lief es auch nicht mehr rund. Zusätzlich kam hinzu das der Sonthofener Topscorer (insgesamt 34 Punkte, davon 3 3er) nun aufdrehte und auch anfing aus der Distanz zu treffen, wo er von uns nicht bedrängt wurde. So glichen die Allgäuer zur Halbzeit zum 39-39 aus. Die nächsten 15 Minuten gestalteten sich nun ausgeglichen. Jedoch musste Josef schon nach 2 Minuten der 2. Halbzeit mit 5 Fouls zum Duschen, und auch Steffen wurde mit 4 Fouls für die Schlussphase geschont. Im dritten Viertel waren wir schon einmal mit 6 Punkten weg, doch dann setzte ein nicht verständliches „ ICH MUSS JETZT BEWEISEN WIE TOLL ICH 3ER WERFEN KANN“ bei manchen ein, und die Sonthofener kamen vor dem Schlussabschnitt wieder auf 60-61 heran. Nach weiteren ausgeglichenen 5 Minuten drehte nun Betim auf. Konsequent suchte er das eins gegen eins mit seinem sichtlich überforderten Gegenspieler und stellte mit dem 77-82 die Vorentscheidende 5 Punkte Führung her.

Insgesamt war es von uns ein ganz schlechtes Spiel, doch das auch diese Spiele gewonnen werden spricht für die Moral der Mannschaft. Doch um nächste Woche in Vöhringen zu bestehen ist eine enorme Leistungssteigerung notwendig. Doch auch hier wollen wir gewinnen um erfolgreich in die Weihnachtspause zu gehen.

Es spielten: Bertelmann, Berisha (16, 1 3er), Buja (40, 2 3er), Denk (5), Katzenschwanz (12), Markidonow (4), Sauler (7)

Ingolstadt weggeputzt!
2.12.06


MTV mit 112-49 nach Hause geschickt

Mit Ingolstadt kam der Tabellenletzte nach Meitingen, der erst einen Sieg gegen Heising/Kottern auf dem Konto hatte, aber zum Beispiel gegen Nördlingen nur mit 6 Punkten verloren hatte. Doch die Anfangsphase zeigte schon wer Herr im Haus ist. Es waren noch keine 2 Minuten gespielt und wir führten mit 12:0. Doch dann kam ein Schlendrian auf. Die Verteidigung war nicht mehr konzentriert genug und so kamen die Ingolstädter nach 6 Minuten auf 15-9 heran. Am Ende des ersten Viertels stand es 20-14. Das zweite war von der Defense her das stärkste an diesem Samstag. Nur 8 Punkte konnten die Gegner hier erzielen. Die nächsten beiden Viertel waren auch sehr konzentriert in der Verteidigung, aber vor allem im Angriff wurde ein Angriff nach dem anderen erfolgreich abgeschlossen. In dieser Halbzeit erzielten wir insgesamt 66 Punkte. Im Angriff ragten einmal wieder Betim mit 33 Punkten, Kasi mit 23, Steffen und Josef mit jeweils 16 Punkten heraus. Aber auch klappte es zum ersten Mal die Saison wirklich alle in den Angriff mit einzubinden. Thomas und Eike erzielten beide 6 Punkte, und auch Jan hatte mit 10 Punkten eine Saisonhöchstleistung.

Da Schwaben Augsburg gleichzeitig hoch in Leitershofen verlor, haben wir nun einen Sieg Vorsprung auf den 4. Platz. Nächste Woche fahren wir in die Berge, genauer gesagt zum TSV Sonthofen. Zum Rückrundenstart muss hier gewonnen werden, wenn man Nördlingen in der 2. Saisonhälfte noch abfangen will, um sich mit Platz 2 die Qualifikation zur südbayrischen Meisterschaft zu sichern.

Es spielten: Bertelmann (6), Berisha (23, 2 3er), Buja (35, 4 3er), Denk (10), Kazenschwanz (16), Sauler (16), Soffer (6)

Souveräner Sieg in Könisbrunn
26.12.06


Starke Defense beim 39-82

Noch mitten in der Nacht (11 Uhr) am Sonntag, und schon mussten wir zum Ball greifen. Doch von der eigentlich vorhanden seienden Müdigkeit sah man nur die ersten 5 Minuten etwas. Hier konnten die Gegner durchaus noch mithalten und so gingen sie auch mit 10:9 in Führung. Doch dann starteten wir einen Lauf, der noch bis zur Halbzeit anhalten sollte. Mit aggressiver Verteidigung kamen wir immer wieder zu Fastbreaks, die vor allem Kasi in dieser Zeit verwandelte. Und wenn die Königsbrunner einmal auf den Korb werfen konnten, waren die Center, vor allem Steffen, immer zustelle und schnappten sich die Rebounds. Im 2. Viertel kassierten wir nur 5 Gegen-Punkte. Halbzeitstand war 39-15. Und in der zweiten Halbzeit sollte es so weitergehen. Defense – Ballgewinn – Offense – Punkte! Betim war mit 27 Punkten mal wieder Topscorer, doch brauchte er dieses Mal nicht annähernd so viele Würfe und spielte auch schöne Pässe. Jan entwickelt sich langsam zum Blockmonster, und Josef überzeugte mit seiner Klasse Verteidigung und einem starken Zug zum Korb. Auch Thomas zeigte wieder eine couragierte Leistung, mit ein paar schönen Pässen auf die Center( Kopf hoch, das Punkten kommt noch, versprochen . Und das wars schon wieder, insgesamt eine überragende Leistung der kompletten Mannschaft, die auf mehr in der Rückrunde hoffen lässt.

Es spielten: Bertelmann, Berisha (25, 1 3er), Buja (27, 1 3er), Denk (4), Katzenschwanz (14), Sauler (12, 1 3er)

Keine Probleme gegen Heising/Kottern
18.11.06


Die SG mit 96-76 nach Hause geschickt

Mit Respekt gingen wir in das Spiel, da man gegen die Gegner bei dem Qualifikationsturnier nur knapp gewonnen hatte. Aber wir waren trotzdem von der ersten Minute an konzentriert und zeigten wer Herr im Haus ist. So kamen schon im 1. Viertel schöne Aktionen im Angriff zustande und in der Verteidigung wurde aggressiv gearbeitet. Die daraus resultierenden Fastbreaks waren immer sichere und einfache Punkte. Die immer wieder kurzzeitig eingestreute Ganzfeldverteidigung setzte die gegnerischen Aufbauspieler auch vor große Probleme. Steffen hatte schon nach 4 Minuten im 2. Viertel 4 Fouls und wurde erst wieder Mitte 3. Viertel eingesetzt. Betim war gewohnt stark im Angriff, Kasi machte das Spiel schnell und verteilte die Bälle, Josef stealte seine Gegenspieler des öffteren und auch Andi zeigte endlich mal wieder seinen Zug zum Korb, wo er nur durch Fouls gestoppt werden konnte. Die daraus resultierenden Freiwürfe verwandelte er genauso wie das restliche Team sicher. Jan zeigte 2 Blocks und auch die restlichen Bankspieler bekamen viel Einsatzzeit und zeigten alle eine gute Leistung. Die zahlreichen Zuschauer machten eine super Stimmung und sahen einen zu keinem Zeitpunkt gefährdeten Sieg, durch den wir nun auf den 4. Tabellenplatz vorrücken.

Es spielten: Berisha(18, 1 3er), Buja(41, 3 3er), Bertelmann, Sauler(8), Katzenschwanz(18), Soffner(1), Harras, Denk(2), Markidonow(8)

Mit Kampf zum Sieg gegen Schwaben!!
12.11.06


1 Viertel reicht zum Sieg!!

Von Anfang an war klar dass es kein leichtes Spiel für den TSV Meitingen werden wird! Da keine Verteidigung gespielt wurde geriet der TSV schnell in Rückstand, jedoch konnte er relativ gleich gehalten werden, und so ging man mit einem 38-25 in die Halbzeitpause! Das 3. Viertel war ein Spiegelbild der vergangen 2 Viertel in denen der TSV nur durch Einzelaktionen aufgefallen war. Der TSV Schwaben Augsburg konnte sogar zwischenzeitlich einen 19 Punkte Vorsprung erspielen! In dieser Phase waren auch die Bankspieler sehr wichtig, da sie den Rückstand in Grenzen hielten! Mit Beginn des 4. Viertels schien es nur noch um die Höhe des Sieges für den TSV Schwaben Augsburg zu gehen, doch wer das glaubte wurde eines Besseren belehrt. Nun zeigte der TSV Meitingen Kämpferherz und machten den Augsburgern das Leben mit intensiver Verteidigung schwer. Insbesondere der wieder rehabilitierte Josef Sauler (8p) fiel durch eine harte Presse auf aus der einige Ballgewinne resultierten. So machte der TSV innerhalb von 5 Minuten 13 Punkte Rückstand gut! Da sich nun jeder Spieler der Meitinger um 120% in der Verteidigung steigerte, ging man sogar in Führung! Bis hierhin waren Buja(28p, 15Reb) und Berisha(20p) nicht durch ihre Spektakuläre Spielweise aufgefallen sondern durch ihre äußerst schlechten Trefferquote aus dem Feld, jedoch behielten sie die Nerven und versenkten wichtige Dreier in der Endphase die den Grundstein für ein Wahnsinniges 4. Viertel (10-28) legten. Da nur noch eine Minute zu Spielen war konnte man den Sieg in Trockene Tücher bringen! Dies lag auch an der Reboundarbeit eines bis dahin unglücklich spielenden Katzenschwanz(14p, 11Reb). Am Ende setzte sich der TSV Meitingen mit 67-74 durch.

Es spielten: Buja(28p, 2/3er, 15Reb), Berisha(20p, 2/3er), Katzenschwanz (14p, 11Reb), Sauler(8p, 1/3er), Markidonow(2p), Denk(2p), Bertelmann, Soffner

Pflichtsieg gegen Sonthofen
28.10.06


2.Sieg im 3.Heimspiel

Mit viel Selbstvertrauen nach der guten Leistung gegen Leitershofen gingen wir in die Partie. Von Beginn an waren alle konzentriert, in der Offensive klappte das Pick&Roll Spiel mit Katzenschwanz(20p) herrvoragend, in der Defensive konnte man einige Ballgewinne verbuchen. Nach 5 Minuten kamen die Gäste aus Sonthofen besser ins Spiel, auch aufgrund der nachlässigen Spielweise in der Verteidigung und im Spielaufbau, was zu mehreren Fastbreaks führte. In der Offensive trafen wir aber weiterhin, Berisha(30p) und Buja(29p) zogen immer wieder erfolgreich zum Korb und wurden von den Algäuern dabei fast nicht gehindert. Zur Pause führten wir mit 53 - 46. Das Ziel für die Zweite Hälfte war, schnell einen beruhigenderen Vorsprung herauszuarbeiten. Doch in der Verteidigung wurde immer noch überheblich gespielt, so konnten wir uns nicht entscheidend absetzen. Vor allem der Sonthofener Flügelspieler Music(32p) konnte viel zu oft zu leicht zum Korb ziehen. Im 4. Viertel wurde die Partie wieder besser, Markidonow(8p) zeigte einige gute Aktionen als er zum Korb zog. Am Ende wurde der Sieg dann doch noch ruhig in trockene Tücher gebracht, auch da die Gäste nie den letzten Biss zeigten dieses Spiel gewinnen zu wollen.Endergebniss war 95 - 87.

Es spielten: Berisha(30p, 2 3er), Buja(29p, 3 3er), Katzenschwanz(20p), Markidonow(8p), Denk(6p), Bertelmann(2p), Soffner

Niederlage in Overtime
21.10.06


Trotz guter Leistung kein Sieg!

Beim Heimspiel des TSV Meitingen gegen die BG Leitershofen/Stadtbergen wurden die Gäste als Favoriten gehandelt. Im ersten Viertel waren sie es durchaus würdig da sie mit 13 : 16 in Führung gingen, aber aufgrund einer kämpferisch tollen Leistung des TSV und einer überragenden Partie von den besten Meitingern Buja(45p), Katzenschwanz(22p) und Berisha(13p) konnte man zur Halbzeit eine 37:30 Führung erzwingen. Besonders im dritten und vierten Viertel war Nervenstärke gefragt. Bis 1 Minute vor Spielende waren die Gäste mit 7 Punkten vorne! Doch dank 2 erfolgreichen Dreipunktewürfen von Buja und Berisha und einem Korbleger konnte man sogar noch eine Führung erspielen die am Ende der regulären Spielzeit "nur" zu einem 78:78 reichte! Jetzt sah man die Klasse einzelner Spieler von der BG L/S, vor allem Patrick Pischulti (26p) ist hervorzuheben da er als einziger dagegen halten konnte! Durch einige hecktische Aktionen der Meitinger baute die Bg L/S den Vorsprung in der Verlängerung stetisch aus und konnte sich am Ende in einem tollen und spannenden Spiel mit 93:89 durchsetzen.

Es spielten: Buja(45p, 7 3er), Katzenschwanz(22p), Berisha(13p, 2 3er), Harass(4p), Denk(3p), Markidonow(2p), Soffner, Bertelmann, Kazemi

Keine Chance in Nördlingen
14.10.06


Zu fünft mit 54-114 verloren.

Das erste Auswärtsspiel der Saison stand unter denkbar schlechten Vorzeichen. Es waren gleich 7 Leute verhindert , so war von Anfang an klar, dass man mit einer Niederlage zurückkehren würde, nur die Punktedifferenz gegen den Favoriten war noch nicht geklärt. Die Nördlinger begannen auch sofort mit einer aggressiven Ganzfeldverteidigung, was uns schon im Spielaufbau stark unter Druck setzte. Erschwerend kam hinzu dass die Schiris keinen guten Tag erwischt hatten und so zahlreiche Fouls der Nördlinger nicht ahndeten. So kamen die Nördlinger auch immer wieder zu einfachen Fastbreak Punkten. Zur Halbzeit führten die Nördlinger dann schon mit 52-23. In der 2. Hälfte wurden wir dann erst stärker als es klappte über die Centerposition(Katzenschwanz, 22 p) zu spielen. Die andere alternative im Angriff war noch Buja, der am Schluss auf 26 Punkte kam. Doch der mannschaftlichen Geschlossenheit der Nördlinger, bei denen 6 Spieler zweistellig Punkteten, war nicht beizukommen. Buja verletze sich dann auch noch im 4. Viertel, doch die Nördlingerr nahmen fairnesshalber auch ihren 5. Spieler vom Feld. Einen Extradank noch an Robbi, der Uli als Trainer vertrat.

Es spielten: Buja(26p, 3 3er), Berisha(2p), Kazemi(2p), Soffner(2p), Katzenschwanz(22p)

Saisonstart geglückt
7.10.06


U18 besiegt Vöhringen 102-96

Mit Schwung starteten die Jungs von Trainer Uli Starzig in die Saison. Von Beginn an dominierten die Meitinger die Partie, wonach der Viertelstand von 30-18 nicht verwunderte. In der ersten Hälfte wurde fast jeder Angriff der Meitinger erfolgreich abgeschlossen. Vor allem Steffen Katzenschwanz, der immer wieder von Kastriot Bersiha mustergültig angepasst wurde, und Betim Buja waren von den Gegnern nie zu stoppen.Durch die aggresive Verteidigung kamen wir im 2. Viertel immer wieder zu Fastbreaks, die von Markidonow, Harras und Bertelmann souverän in Punkte verwandelt wurden. Zur Halbzeit stand es 55-38. Nach der Pause kamen die Vöhringer besser aus den Startlöchern, da sie jetzt auch aggressiver verteidigten. Da die Meitinger nun auch in Foulprobleme kamen, und nicht mehr so aggressiv verteidigen konnten, erzielten die schnellen Vöhringer Guards immer wieder einfache Körbe. Im letzten Viertel wurde es dann noch einmal sehr spannend.7 Minuten vor Ende foulte Katzenschwanz das 5. Mal, 2 Minuten später folgte ihm Buja, woraufhin Meitingen nur noch zu 4. spielen konnten. Jetzt zeigte Berisha noch einmal seine Klasse, der in der Endphase konsequent den Ball behauptete und die Freiwürfe meist erfolgreich verwandelte.

Es spielten: Berisha(22p, 16/24 Freiwürfe), Buja(40p, 4 3er), Katzenschwanz(26p), Markidonow(7p), Bertelmann(2p), Harras(5p)